Anfang

Unser Engagement in Gaza

 

Andere Projektländer 

 

Rehabilitationszentrum für behinderte Kinder, Gaza

Projektbeginn:

Projektende:

1999

2001

Projektbetreuung in Walldorf:

Ulrike Steiger, Dr. Ramadan

 

Aus unserem Jahresbericht 2000:

Durch die Unterstützung unseres Vereins ist es möglich, in dem Reha-bilitationszentrum zusätzlich zu den 60 behinderten noch vier mehrfach behinderte Kinder aus einem Flüchtlingslager ganztägig zu betreuen und zu therapieren. Die für 1999 bewilligten DM 14.060,- konnten erst im Dezember 1999 der Heimleitung übergeben werden. Dieser Betrag wur-de 2000 zusammen mit den in diesem Jahr eingegangenen Spenden für die Betreuung und Therapierung "unserer" vier Kinder verwendet. Die Lei-terin des Heims, Frau Ramadan, berichtet uns regelmäßig über die gute Entwicklung unserer "Patenkinder" und die Verwendung der Gelder. Sie übermittelt allen Spendern den herzlichen Dank der Eltern.

Im August wurden wie geplant 25 Kinderrollstühle (Spende der AOK Rhein-Neckar und preisgünstige Rollstühle der Firma Medical Sunrise Malsch) nach Gaza geschickt. Den Transport übernahm die Palästinensische Generalvertretung. Leider konnten die Container bis Ende 2000 noch nicht vom Ankunftshafen Ashdot, Israel, an das Rehabilitationszentrum in Gaza ausgeliefert werden.

Im Oktober erreichte uns die Bitte der Palästinensischen Generalvertretung in Bonn um weitere Kinderrollstühle. Spendenaufrufe im November u.a. in der Rhein-Neckar-Zeitung erbrachten einen Betrag von DM 2000,- Dank der zusätzlichen Unterstützung durch die Firma Medical Sunrise konnten so zehn weitere Rollstühle gekauft werden.

Die Palästinensische Generalvertretung wird diese und zwei weitere gespendete Rollstühle im Januar 2001 nach Gaza schicken.

Rechenschaftsbericht:

durch Spenden erbrachter Betrag

2.300,01 DM

Sachspende Firma Medical Sunrise

23.620,00 DM

aus Mitteln des Vereins erbrachter Betrag

0,00 DM

 

Aus unserem Jahresbericht 1999:

Im Gaza‑Streifen leben etwa 6000 behinderte Kinder und Jugendliche. Für die meisten von ihnen gibt es keine therapeutische Betreuung und keine Schule. geschweige denn eine berufliche Perspektive.

Durch private Initiativen in Zusammenarbeit mit der Avenir Childhood Foundation konnte vor einigen Jahren ein Rehabilitationszentrum für etwa 60 vorwiegend körperbehinderte Kinder gegründet werden. Ein dort tätiger Krankengymnast betreut zudem ambulant 300 mehrfach-behinderte Kinder in ihren Wohnungen, d.h. in den Flüchtlingslagern. Für diese Kinder ist das oft der einzige Kontakt zur Außenwelt. Die Projektbetreuung in Gaza liegt in den Händen von Frau Ramadan.

Nachdem unsere Mitglieder, Frau Steiger und Herr Dr. Ramadan. dem Mannheimer Unternehmer Heinrich Vetter diese Situation geschildert hatten. ermöglichte dieser durch eine großzügige Spende von 10.000,‑ DM, dass der Verein das Rehabilitationszentrum tatkräftig unterstützen kann. Der Betrag wurde durch zusätzliche Spenden und aus Mitteln des Vereins auf DM 14.060,­aufgestockt. Herr Dr. Ramadan überbrachte das Geld persönlich als Anschubfinanzierung für die Aufnahme von weiteren vier behinderten Kindern in das Reha‑Zentrum. Ober einen Sozialfond ist gesichert. dass diese Kinder auch künftig in der Einrichtung betreut werden können.

Weiterhin spendete die AOK Rhein‑Neckar auf Bitten von Frau Steiger 10 gebrauchte Kinderrollstühle für das Reha‑Zentrum. Die Kosten für Zwischentransport und ‑ lagerung übernahm der Verein.

Als weitere Maßnahmen sind geplant: ‑ Erwerb von weiteren 15 gebrauchten Kinder‑Rollstühlen und der Transport von insgesamt 25 Rollstühlen nach Gaza.

Rechenschaftsbericht:

durch Barspenden erbrachter Betrag

10.807,00 DM

AOK-Sachspende

10 Rollstühle

aus Mitteln des Vereins erbrachter Betrag

3.253,00 DM

an das Reha-Zentrum Übergebener Betrag

14.060,00 DM

Transport und Lagerung der Rollstühle

  304,95 DM

 


Länderübersicht