Andere Projektländer  

St. Antony Happy Day Center in
Nairobi, K
enia

Aus unserem Jahresheft 2015:

Auf dem Schulhof

Im Unterricht

Das Happy Day Center befindet sich in einem Slum von Nairobi und gibt Kindern, die sonst keine Chance auf Bildung hätten, die Möglichkeit eine Schule zu besuchen. Es ist eine private Einrichtung, die Kinder auch aufnimmt, wenn die Eltern nicht die Möglichkeit haben, jeden Monat pünktlich die Schulgebühren zu zahlen. Um langfristig Kosten zu sparen, wurde inzwischen ein Haus erworben, das als Schule umgebaut und eingerichtet wurde. Seit September 2014 ist das neue Schulgebäude bezugsfertig und die Kinder sind glücklich in den neuen Räumen. Zuletzt wurden noch die Sanitäranlagen fertig gestellt und an die Wasserversorgung angeschlossen. Ein lichtdurchlässiges Dachgerüst über das zweite Stockwerk und ein Regenablaufsystem, die auch noch installiert wurden, schützen vor Regen und bieten trotzdem Helligkeit Mit den 3000 Euro unseres Vereins und dank der

Spende durch den Weihnachtsbaum Verkauf Walldorf, der in diesem Jahr zur Hälfte an den Wieslocher Verein

„Helfende Hände“ ging, konnte nun noch ein angrenzendes Grundstück gekauft werden. Hier wird der neue Pausenhof entstehen. Ein Metalltor konnte in Auftrag gegeben werden, es sichert die Schule zur Flussseite hin ab und unterbricht die Schleichwege für Kriminelle. Durch eine große Hilfsaktion seitens der Eltern vor Ort, die Spenden gesammelt und selbst Hand angelegt haben, konnte ein Zaun erworben werden. Die Eltern haben ihn selbst angebracht. Die Schule verfügt somit nun über eine großzügige Spielfläche, auf der die Kinder in Sicherheit spielen können.

 

Das Projekt ist damit für unseren Verein beendet.

 

Finanzübersicht 2014:


Seitenanfang    

   Projekte Kenia

Aus unserem Jahresheft 2013:

Das St. Antony Happy Day Centre ist eine informelle, d.h. nicht staatliche Schule in Dandora, einem Slum in Nairobi. Es gibt in Kenia viele Einrichtungen dieser Art, da die staatlichen Schulen Klassen mit bis zu 100 Kindern haben, und der Schulweg oft sehr weit ist. Außerdem werden in den staatlichen Schulen Kinder, deren Eltern das Schulgeld - und sei es nur für einen Monat - nicht bezahlen können, sofort nach Hause geschickt. Die Abschlussprüfungen dieser informellen Schulen sind einheitlich und werden offiziell anerkannt. Dandora, der Slum in dem die von uns unterstützte Schule liegt, ist stark geprägt durch eine riesige Müllkippe, die den Alltag der Bewohner aufgrund großer Verschmutzung und Geruchsbelästigung durch brennenden Müll, darunter viel Plastik, sehr beeinträchtigt. In dieser Gegend herrscht eine überdurchschnittlich hohe Kriminalitätsrate. Im Hinblick auf diese schwierigen Lebensumstände sind Bildung und die positiven Einflüsse der pädagogischen Arbeit einer Schule besonders wichtig.
130 Schülerinnen und Schüler besuchen das St. Antony Happy Day Center, das die auch Kinder ohne Schulkleidung und regelmäßige Bezahlung der Schulgebühren akzeptiert. Leider ist die Schule nicht in der Lage, sich selbst zu tragen und benötigt immer wieder finanzielle Unterstützung von

außen. Familie und Freunde der Schulleiterin unterstützen diese zwar regelmäßig, aber um weiterhin bestehen zu können, ohne finanziell schwache Familien abzuweisen, ist ein Umzug in ein eigenes Schulgebäude nötig. Durch den Wegfall der Miete wäre es möglich, die monatlichen Kosten aus eigener Kraft zu decken und den Lehrern ein etwas höheres Gehalt zu zahlen. Dies hätte den großen Vorteil, die Lehrer länger an der Schule halten und auch qualifiziertere Kräfte einstellen zu können. Der Wieslocher Verein „Helfende Hände Wie Wa“ unterstützt dieses Projekt seit einiger Zeit. Inzwischen konnte ein Haus erworben werden, das zurzeit umgebaut wird. Das Erdgeschoss ist bereits fertig und dank unserer finanziellen Unterstützung in Höhe von 3000 Euro konnte eine Hälfte des zweiten Stocks ausgebaut werden. Diese Klassenräume können schon genutzt werden.
Das Projekt wird betreut von Jasmin Lohnert aus Wiesloch, die ein halbes Jahr an dieser Schule in Kenia gearbeitet hat und die Einrichtung auch jetzt noch regelmäßig besucht und dorthin Kontakt hält.
Geplant ist eine nur kurzfristige Unterstützung dieser Schule, da sie sich nach dem kompletten Ausbau zum größten Teil selbst tragen wird.

Vorschule Frau Lohnert mit Kindern Kinder in der Klasse

Finanzübersicht 2012:


Seitenanfang    

   Projekte Kenia