Andere Projektländer   

Therapie- und Tageszentrum für Kinder mit Zerebral Parese (ICP)
Hilfe für eine ICP-Eltern-Selbsthilfegruppe in Kirtipur

Projektbetreuung in Walldorf:

 

Wilfried Gerfen

 

Projektbetreuung vor Ort:

 

Sangha Ram Maharjan,
Chairman der ICP-Eltern-Selbsthilfegruppe Kirtipur

 Die Informationen zum Projektverlauf entnehmen Sie bitte unseren aktuellen Jahresberichten

(ab 2018)

Allgemeine Projektbeschreibung:

 

Zerebralparese kann als eine "durch Hirnschädigung ausgelöste Lähmung" beschrieben werden.  Sie ist in armen, ländlichen Regionen eine der häufigsten Ursachen für teils schwere körperliche Behinderungen bei Kindern. Das gilt auch für Nepal. Weltweit wird von einer Erkrankung von etwa zehn Millionen Kindern ausgegangen.

Den Symptomen, unwillkürliche Verkrampfungen bei den betroffenen Kindern, liegt meist eine frühkindliche Hirnschädigung zugrunde, weshalb man auch von "infantiler Zerebralparese"  (ICP) spricht.

Häufig hängen die Ursachen der Zerebralparese mit Sauerstoffmangel vor, während und nach der Geburt zusammen. Auch eine Infektion, ein Unfall oder eine Vergiftung kann eine frühkindliche Hirnschädigung verursachen.

Die Heilung der infantilen Zerebralparese ist kaum möglich, da die Schädigung des Gehirns nicht rückgängig gemacht werden kann. Aber es gibt Therapiemöglichkeiten, die die Symptome lindern, wie z. B. Krankengymnastik, Ergotherapie, Logopädie sowie technische Hilfsmittel wie Funktionsschienen, Gipsverbände, Steh-, Geh-, Sitz- oder Greifhilfen. Die Sozialsysteme Nepals sind darauf angewiesen, dass private Initiativen und Nicht-Regierungsorganisationen sich der bedauernswerten Kinder annehmen. Jene bemühen sich dann nicht nur um die Bereitstellung von Therapien sowie örtlichen Helfern in sehr bescheidenem Umfang, sondern - wie vor allem die landesweite, nationale "SGCP - Self-help Group for Cerebral Palsy/Nepal" - um die Information, Ausbildung und fallweise Unterstützung der vom Schicksal so schwer betroffenen Eltern durch so genannte 'home visitors'. Finanzielle Hilfe wird in der Regel nicht angeboten.

Allein im Umkreis der Kirtipur Municipality muss man von rund 20 erkrankten Kindern ausgehen. Deren Eltern haben sich erst kürzlich mangels anderer ausreichender Unterstützung zu einer Selbsthilfegruppe , der "Cerebral Palsy Parents Association of Kirtipur" zusammengeschlossen und bemühen sich seither um den Aufbau eines Therapiezentrums mit Tages-Pflegestätte.

Die Gemeinde hat der Gruppe dazu 1 ½  wegen Rückgangs der Grundschul-Schülerzahlen leer stehende Klassenräume der "Indrayani Primary School"  zur Verfügung gestellt (die Schule wurde in den Jahren 2010-2012 mit unserer Hilfe grundsaniert). Finanzielle Unterstützung steht nicht zur Verfügung. Die Räume, von denen nur einer als provisorischer Therapieraum genutzt werden kann, während der halbe Raum als Küche dient, müssen dringend durch weitere Räume ergänzt werden.

 

Chronologie
unserer Hilfe für die 'Cerebral Palsy Parents Association of Kirtipur'

 

     
     
     
     
31. Oktober 2017

Ein Treffen mit den Eltern und Kindern der "Cerebral Palsy Parents Association of Kirtipur"

ab Sommer 2017

Unterstützung bei der Gebäude-Erweiterung
für drei Therapie-Räume

November 2016

Erster Besuch der "Cerebral Palsy Parents Association of Kirtipur" in der Behelfs-Unterkuft Indrayani Basic School

 

November 2016

Unser Projektleiter ist auf seiner Projektreise vom Oktober 2016 mit dem Chairman der Selbsthilfegruppe, Mr. Sanga Ram Maharjan zusammengetroffen und hat beim Anblick der notleidenden Kinder und Mütter spontan Hilfe zugesagt.

Die provisorische Unterbringung der "Cerebral Palsy Parents Association of Kirtipur"

Der provisorische "Therapie-Raum" und die Küche im Nebenraum (u.re)

 

Juli 2017

Nach der Vorlage einer Kostenschätzung für eine bauliche Erweiterung des benutzten Schulgebäudes sowie einer Zusammenstellung der Ausstattungen für 3 Therapieräume Anfang Juli 2017 hat der Verein beschlossen, die Aufstockung des Gebäudes gemeinsam mit   zu fördern und dazu ein Drittel der Gesamtkosten (4.500 Euro) bereitgestellt.

Zur Umsetzung des von unserem Helfer in Kirtipur, Architekt Mr. Viyaja Kumar Maharjan, erstellten Entwurfs der Gebäude-Aufstockung wurde ein entsprechender trilateraler Vertrag  geschlossen. Da die Eltern-Selbsthilfegruppe über keinerlei finanziellen Mittel verfügte, wurde in dem Vertrag auf die sonst bei den meisten Nepal-Projekten übliche 20%ige Eigenbeteiligung des Hilfe-Empfängers verzichtet. Bereits zum 31. Juli konnten die Spendengelder  nach Nepal überwiesen werden.

Planungsskizze:

Aufstockung des vorhandenen, 3-klassigen Schulgebäudes um eine weitere Ebene. Da der Bau an einem Hang liegt, kann der Zugang zur 2. Ebene über eine Rampe vom Schuleingang aus auf die umlaufende Brüstung erfolgen

September 2017

Stand der Baumaßnahme im September 2017

November 2017

Ende Oktober

05. November

Beim Besuch im Oktober/November sind weitere Baufortschritte zu erkennen, obwohl im Oktober die
wichtigsten Festtage Nepals lagen (Dashain, Tihar), an denen nahezu alle geschäftlichen und
beruflichen Aktivitäten zugunsten der Feierlichkeiten zum Erliegen kommen.

Dezember 2017

Zustand des Neubaus Ende Dezember 2017

Die Realisierung des Therapiezentrums schreitet zuverlässig und termingerecht voran

 


Seitenanfang     

 Projekte Nepal