g
 

Andere Projektländer   

Jana Sewa Madhyamik Vidyalaya, Regierungsschule in Panga

Projektbetreuung in Walldorf:

 

Wilfried Gerfen

 

Projektbetreuung vor Ort:

 

Madahb Lal Maharjan,

Vorsitzender der Schulverwaltung

Bilder sagen mehr als 1000 Worte!

Verschaffen Sie sich einen Überblick über den Ablauf und Erfolg unseres Hilfsprojektes

an einer der ältesten staatlichen Schulen Nepals

 

Aus unserem Jahresbericht 2006:

Vor der Renovierung

Umfangreiche Baumaßnahmen Herbst 2006

Der Klassentrakt im neuen Glanz im März 2007

Unsere Hilfe im Jahr 2006 hat sich auf einen weiteren Abschnitt dringender Instandsetzungsarbeiten an 4 Klassenräumen der Schule konzentriert. Die schwerwiegendsten Erdbebenschäden sind mit unserer Unterstützung im Hauptteil der Schule zwar beseitigt, aber dennoch sind in mindestens 10 weiteren Klassenräumen umfangreiche Sanierungsmaßnahmen erforderlich. Im Frühjahr 2006 wurden insgesamt 7.000 Euro an Spendengeldern persönlich in Kirtipur übergeben. Da unmittelbar danach der gewaltfreie Aufstand des nepalesischen Volkes gegen die despotische Herrschaft des Königshauses begann, der letztlich zu bescheidenen Anfängen einer freiheitlichen Demokratie geführt hat, konnten die Bauarbeiten an der Schule erst im 3. Quartal 2006 begonnen werden. Ein Abschluss ist für das Frühjahr 2007 geplant. Allerdings bestehen unerwartete finanzielle Schwierigkeiten, da sich die Preise für Material und Arbeitslöhne in Nepal im Jahre 2006 als Folge der zeitweise sehr instabilen politischen Verhältnisse sehr stark erhöht haben und die ursprüngliche Projektkalkulation deutlich sprengen.

 

Über eine weitere Unterstützung zum Ausgleich der Kostensteigerungen wird beraten. Ansonsten ist der Verein jedoch der Auffassung, dass unsere Hilfe für die Schule Jana Sewa jetzt einen Abschluss gefunden hat.

 

Unsere Unterstützung führte zu einer spürbaren Verbesserung der Schulsituation. Nicht nur das Lernumfeld und die Unterrichtsbedingungen wurden durch uns verbessert, sondern sogar auch die Motivation der Schüler selbst. Es war erfreulich zu hören, dass die Erfolgsquote der Jana Sewa-Schülerinnen und -Schüler bei den SLC-Examen (Schulabschlussexamen) 2006 bei fast 100% lag (Landesdurchschnitt in Nepal bei nur ca. 30% !!).

Die Schulbehörden betrachten Jana Sewa inzwischen als "Modell-Schule" im Kathmandu-Tal und zur Zeit bestehen Bestrebungen, der Schule eine Lizenz zur Aufnahme der beiden Oberstufenklassen 11 +12 zu erteilen.

 

Anfang 2007 hat der Verein eine weitere Unterstützung in Höhe von 2.000,00 € (1.200,00 € aus Mitteln des Vereins, 800,00 € durch Spenden erbracht) beschlossen, um die Kostenexplosion bei Material und Löhnen abzufedern. Mit dieser Summe konnten die Bauarbeiten dann vollständig abgeschlossen werden.

 

Das Projekt Jana Sewa ist damit beendet!

 Rechenschaftsbericht:

aus dem Jahr 2005 übertragener Betrag

661,23 €

aus Mitteln des Verein erbrachter Betrag

3.000,00 €

durch Spenden erbrachter Betrag

6.600,00 €

an die Schule persönlich überbrachter Betrag

7.000,00

auf das Jahr 2007 übertragener Betrag

3.261,23 €

 

 

Seitenanfang      

 

Stolz der Schule: Seminarraum mit
Multimedia-Technik

Aus unserem Jahresbericht 2005:

Auch im 2005 haben wir unsere Hilfe fortgesetzt. Dabei haben wir die Lehrer bei ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützt, Jana Sewa trotz der fehlenden staatlichen Förderung nicht nur bezüglich der Leistungen und der Erfolge der Schüler sondern auch im Hinblick auf die schulischen Rahmenbedingungen zu einer Musterschule für die übrigen Regierungsschule im Kathmandutal zu entwickeln. Wir hoffen, dass die gezielte Hilfe damit auch nachhaltig auf andere Bereiche wirkt.

Nach der Fertigstellung eines Labors für naturwissenschaftliche Fächer Ende 2004 konzentrierte sich unsere diesjährige Hilfe auf zwei Schwerpunkte: dringende Renovierung der Sanitäreinrichtungen der Schule sowie Verbesserung der technischen Ausstattung. Die politischen Unruhen in Nepal Anfang 2005 hatten glücklicherweise keine Auswirkung auf unsere Kontakte zu unserem Projektpartner. Unsere Spendengelder von insgesamt 7000,00 €  erreichten die Schule problemlos, sodass die Modernisierung des Toilettengebäudes zügig begonnen und abgeschlossen werden konnte. Zur Verbesserung des Unterrichts wurde diverse technische Geräte beschafft. Hierzu gehört eine leistungsfähige Computerausstattung mit Projektionseinrichtung, mit der jetzt moderne Multimedia-Unterstützung im Unterricht  möglich ist. Mit einem leistungsfähigen Drucker sowie einer professionellen Kopiermaschine können jetzt Unterrichtsmaterialien für die Schüler hergestellt werden. Auch der Wunsch der Lehrerschaft nach einem Faxgerät konnte erfüllt werden. Erneut wurden uns auch im Jahre 2005 alle Ausgaben unserer Spendengelder präzise nachgewiesen. Mit dem Erlös einer Ende 2005 vom Projektbetreuer durchgeführten Spendensammelaktion soll im Jahre 2006 ein von der Schulleitung geplantes Projekt zur Sanierung und Renovierung von 5  weiteren Klassenräumen unterstützt werden.

Mit dem nach Renovierung der Toilettenanlagen und Beschaffung technischer Einrichtungen noch vorhandenen Restbetrag unserer Spenden wurde ein auf dem Schulgelände vorhandenes barackenähnliches Gebäude nutzbar gemacht. Eine Decke wurde eingezogen und eine Unterteilung für 3 Tutoriums- (Nachhilfe-) Räume und einem Mini-Appartement vorgenommen. Letzteres dient Aushilfslehrern sowie Studenten, die an der Schule ein Volontariat ableisten, als vorübergehende Unterkunft.

Auf diese Räume ist die Schulleitung besonders stolz, da sie ein Novum für ganz Nepal darstellen.

"Westlicher" Sanitär-Standard
 

diverse technische Geräte für den Unterricht

Tutoriums-Raum, Besprechungsraum für Lehrer, Mini-Appartement für Aushilfslehrer

 Rechenschaftsbericht:

aus dem Jahr 2004 übertragener Betrag

545,23 €

aus Mitteln des Verein erbrachter Betrag

3.635,00 €

durch Spenden erbrachter Betrag

3.515,00 €

an die Schule überwiesener Betrag

7.034,00 €

auf das Jahr 2005 übertragener Betrag

661,23 €

 

 

Seitenanfang      

 

Aus unserem Jahresbericht 2004:

 

Der fertige Neubau mit der neuen Mehrzweckhalle
im Februar 2004

Das neue Namensschild
 

Im Jahr 2004 konnten im Frühjahr die umfangreichen Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen an der Schule abgeschlossen werden. Bis Ende Februar hatte die Schulleitung unsere Spenden aus dem Jahr 2003 in verantwortungsbewusster Weise verwendet: Nicht nur 3 neue Klassenzimmer für etwa 100 weitere Schulkinder sind entstanden – samt neuer moderner Schulmöbel, zusätzlich konnte auch die alte Hofüberdachung im Zuge der Erweiterung so verändert werden, dass eine licht- und luftdurchflutete Halle für Sport- und Kulturveranstaltungen daraus entstand. Über jede ausgegebene Rupie wurde uns mit Belegen Rechenschaft abgegeben. 

Die jährlichen Abschluss- (SLC-) Examen im Frühjahr 2004 wurden bereits in den neu errichteten Klassenräumen abgehalten und wieder lag die Erfolgsquote der Schüler mit über 70% mehr als doppelt so hoch wie der Landesdurchschnitt. Das Lehrerkollegium führt das auch darauf zurück, dass der Stolz auf 'ihre' renovierte Schule die Schüler ganz besonders angespornt hat. Über dem Eingangstor prangt jetzt erstmals seit langer Zeit wieder ein neues Schild mit dem Namen der ältesten Regierungsschule im Kathmandutal.

Im Herbst 2004 konnten wir dank weiterer Spenden einen Herzenswunsch des Lehrerkollegiums erfüllen und finanzielle Unterstützung bei der Einrichtung eines Unterrichtsraumes für naturwissenschaftlichen Unterricht (Installationen, spezielle Unterrichtsmaterialien usw.) leisten. Für die kommenden Schülergenerationen an Jana Sewa ermöglichen wir damit erstmals einen zeitgemäßen Unterricht in Fächern (Physik, Chemie, Biologie, Astronomie usw.) mit großer Bedeutung für die technologiebetonte Zukunft der Kinder.

 

Bilder des neuen
"Science Laboratory"

(doppelklicken Sie bitte auf die Bilder unten zur Vergrößerung)

Labortische
 

Labortische
 

Lehrmittel-
Schrank

Labortische
 

Lehrbücher

Konrektorin
und Schulleiter

 Rechenschaftsbericht:

aus dem Jahr 2003 übertragener Betrag

118,73

aus Mitteln des Verein erbrachter Betrag

2.500,00 €

durch Spenden erbrachter Betrag

1.450,00 €

an die Schule überwiesener Betrag

3.523,50 €

auf das Jahr 2005 übertragener Betrag

545,23

 

 

Seitenanfang      

Konrektorin Nanda Kumari Maharjan
mit Orden "Gorkha Dakshin Bahu IV"

 

Hohes Engagement in der Lehrerschaft:

Für die Konrektorin der Schule, Frau Nanda Kumari Maharjan, gleichzeitig Mathematik, Physik- und Biologielehrerin der Schule hat sich mit der Einrichtung des Unterrichtsraumes für naturwissenschaftlichen Unterricht ein lang gehegter Herzenswunsch erfüllt . Er versetzt sie und das übrige Lehrerkollegium endlich in die Lage, den Schülern einen qualifizierten Unterricht zu vermitteln, der bisher mangels entsprechender Lehrmittel nur unzureichend geboten werden konnte. Für das  langjährige überragende Engagement von Frau Nanda Kumari Maharjan im Schulwesen und ihre außerordentlichen Leistungen auch in der Lehrer-Fortbildung wurde Sie im Oktober 2004 mit einem Orden aus der Hand des Königs von Nepal gewürdigt.

Frau Maharjan engagiert sich darüber hinaus in besonderer Weise für die sozialen Belange der Menschen in Nepal, für die Gesundheitserziehung und für die Rechte der Frauen.

Sie ist Vorsitzende der "Human Rights Organization of Nepal ( HURON)" Kirtipur Branch.
Nicht zuletzt wegen ihres sozialen Engagements wird sie, die man liebevoll 'Nanni Miss' nennt, von ihren Schülern und Schülerinnen hoch verehrt.

 

Aus unserem Jahresbericht 2003:

Jana Sewa Madhyamik Vidhyalaya (JSMV) ist eine nepalesische Regierungs-Schule. Sie wurde im Jahr 1947 A.D. (2004 B.S.) während des Rana-Regimes in dem Dorf Panga gegründet. Sie ist eine der wenigen Schulen ihrer Art, die während dieser Zeit gegründet wurde, als Bildung noch nicht für alle Bürger Nepals verfügbar war. Nur privilegierten Gruppen war der Zugang zu Bildung erlaubt. Es ist überraschend, dass die Schule in einem winzigen Ort wie Panga entstand, dessen Bewohner überwiegend Maharjans sind. Über viele Jahre blieb die JSMV-Schule die einzige Regierungsschule im südlichen Gürtel von Kathmandu.  Über Jahrzehnte hinweg bot sie die einzigen Bildungsmöglichkeiten für die Menschen dieser Region. Die Mehrzahl aller Dörfer im Süden Kathmandus gehören inzwischen zur Gemeinde Kirtipur (Kirtipur Municipality) Die Schule hat sich mit ihren ca. 500 Schülern von der Vorschule bis zur mittlere Reife den Ruf als "Fackelträger für die Bildung" des Südgürtels erworben.

Nepal gehört mit einem jährlichen Pro-Kopf-Einkommen von ca. 210 US$ zu den ärmsten Ländern der Erde. Die finanzielle Förderung des Schulwesens im Land durch die Regierung kann nur als miserabel bezeichnet werden. Der Staat zahlt ausschließlich die Lehrergehälter (40-60 €/Monat). Bei allen Betriebskosten und für alle baulichen Maßnahmen ist die ehrenamtlich tätige Schulverwaltung auf geringe Gemeindezuschüsse und im Wesentlichen auf Sponsoren angewiesen. Durch Erdbeben erlitt die Schule in den letzten Jahren schwere Schäden, die nicht aus eigener Kraft behoben werden konnten. Mit unserem von Nicole Gerfen, Architektin im DED-Entwicklungsdienst, vermittelten Projekt haben wir daher in einem ersten Schritt umfangreiche Sanierungsarbeiten an der zerstörten Gebäude-substanz finanziell unterstützt. Speziell der durch den Verein beigesteuerte Betrag ist aber für die von der Lehrerschaft lange ersehnte Schulerweiterung um 3 Klassen verwendet worden. Damit können jetzt ca. 100 Kinder des Dorfes zusätzlich an der Schule aufgenommen werden. Die Baumaßnahmen waren bereits im November 2003 in einem weit fortgeschrittenen Stadium, mit einer Fertigstellung ist im März zu rechnen. Die Aufstockung ermöglichte, das Dach eines Innenhofes etwa 3 m anzuheben und so eine auch für Ballsportaktivitäten der Schüler und Kulturveranstaltungen geeignete Halle zu schaffen.

Im November 2003 konnte ein weiterer Spendenbetrag persönlich überreicht werden, der zweckgebunden für die Möblierung der neuen Klassenräume verwendet wurde.

Die Lehrerschaft von Jana Sewa ist in einem besonderen Maße engagiert. Sie erreicht mit ca. 70% mehr als doppelt so viele erfolgreiche Schulabschlüsse wie der Durchschnitt der nepalesischen Regierungs-schulen und damit etwa so viel, wie die für die arme Bevölkerung unerschwinglichen Privatschulen. Man hat den Ehrgeiz, sich im Kathmandu-Tal zu einer  Musterschule zu entwickeln, die sowohl hinsichtlich der Qualität der Bildungsarbeit als auch bezüglich der äußeren Rahmenbedingungen für die Schüler Vorbildfunktion für die übrigen Schulen des Kathmandutales wahrnehmen kann . Unsere Hilfe hat damit einen hohen Stellenwert in der Bekämpfung des verbreiteten Analphabetismus in Nepal.



Jana Sewa
l Madyhamik Vidyalaya
Blick auf den Schulhof



Im Rahmen unseres Projektes wurde der Klassentrakt
aufgestockt und so um 3 Klassen erweitert. (Stand Okt. '03)



Die Aufstockung vom Innenhof aus gesehen.
Das vorhandene Dach des Innenhofes wurde angehoben
 und bildet so eine geschützte Mehrzweckhalle. (Stand Okt. '03)



Der fertige Neubau mit der neuen Mehrzweckhalle
im Februar 2004
 

 Rechenschaftsbericht:

aus Mitteln des Verein erbrachter Betrag

6.000,00 €

Eigenleistung des Projektbetreuers vor Projektbeginn

5.180,00 €

an die Schule überwiesener Betrag

11.180,00

zusätzliche persönl. überbrachte Eigenleistung des Projektbetreuers

865,00 €

 

 

Seitenanfang      

Zurück zu den Nepal-Projekten