Anfang

 

Kirtipur, lebendige Newar-Kultur im 21. Jahrhundert

Kirtipur ist einer der bedeutenden Newar-Orte des Kathmandu-Tales. Die Newar-Kultur zählt zu den faszinierendsten in ganz Asien. Dem Volk der Newar gelang es, aus dem indischen Erbe eine eigenständige Kultur zu schaffen, die das Katmandu-Tal über 2000 Jahre lang prägte. Die kleine Stadt Kirtipur liegt ca. 8 km südwestlich der Hauptstadt Kathmandu auf der Spitze eines felsigen Doppelhügels, der das Tal um etwa 200 m überragt. Gegründet im 12. Jahrhundert als eine Art Außenposten des ehemaligen Königreiches Patan (heute der südliche Stadtteil Kathmandus), wurde Kirtipur später selbst ein unabhängiges Königreich und die erste Festung des Volkes der Mallas. Sie fiel nach langer Belagerung 1769-1770 durch Prithvi Narayan Shah und seinen Gurkha-Truppen. Die Mallas sollen die Gurkhas verhöhnt haben, als diese den Hügel stürmten. Nach der Eroberung ließ der rachsüchtige Gurkha-Herrscher deshalb Nasen und Lippen aller männlichen Einwohner Kirtipurs, mit Ausnahme derer, die Blasinstrumente spielen konnten, abschneiden. Kirtipur wird deshalb heute noch die Stadt der Nasenlosen genannt.

Kirtipur fasziniert durch seine alten Kultstätten, Tempel und Häuser, durch Menschen in traditioneller Kleidung, deren Lebensrhythmus sich noch heute an den jahrhundertealten weltlichen und religiösen Traditionen orientiert. In vielen altertümlichen Werkstätten wird mit traditionellem Werkzeug gearbeitet. Überreste der ursprünglichen Festungsmauer mit seinen 12 Stadttoren können noch besichtigt werden. Die Gebäude sind vom Alter gekennzeichnet und der überall festzustellende Verfall verstärkt noch das Gefühl, in längst vergangene Zeiten Nepals zurückversetzt zu sein. Einige der mehrstöckigen Häuser weisen wunderschöne geschnitzte Fenster auf. Die Gebäude liegen auf Terrassen und sind durch schmale Wege und Durchgänge miteinander verbunden. Bei der Mehrheit der über 10000 Einwohner, die dem Fremden mit einer warmherzigen Gastfreundschaft begegnen, handelt es sich um Bauern; der Rest sind meist Kaufleute und Händler. Trotz der Faszination, die der Ort auf seine Besucher ausstrahlt, ist Kirtipur bis heute von den negativen Einflüssen des Tourismus verschont geblieben und konnte so seine Ursprünglichkeit bewahren.

 

 

 

 


Zurück