Anfang

Unser Engagement auf den Philippinen

  

 

Andere Projektländer  

 

Hilfe für Fischerfamilien
in Gigoso, Philippinen

Projektbeginn:

Projektende:

2014

2015

 

Projektbetreuung in Walldorf:
Frau Barbara Diehm

    

Partner in Walldorf
Frau Christina Del
Castillo-Stahl
(BWN@SAP)

Partner auf den Philippinen

 

Begründung des Projektes (August 2014)

Der Super-Taifun Haiyan (Name auf den Philippinen: 'Jolanda' ) erreichte mit seinem Zentrum in der ersten November-Woche des Jahres 2013 die Ostküsten der Philippinen. Hier traf er mit besonderer Wucht auf die Inseln Leyte und Samar, wo er gewaltige Schäden verursachte. Mehr als 10.000 Tote waren zu beklagen. Angesichts der allgemeinen Katastrophe wurde von der Weltöffentlichkeit wenig beachtet, dass der Sturm die abgelegene Südost-Spitze der Insel Samar und dort die 40.000 Einwohner zählende Stadt Guiuan nahezu vollständig dem Erdboden gleich gemacht hat.

Gigoso ist ein kleines Fischerdorf in dieser Region im Südosten der Insel Samar, die schon vor der Zerstörung zu der ärmsten Gegend auf den Philippinen gehörte. Früher lebten hier ca. 1200 Menschen, es gab 400 Fischerboote und Tausende von Kokosnussbäumen. Man lebte vom Kokosnusshandel und Fischfang. Alle Kokosnussbäume wurden zerstört und es gibt noch 3 Fischerboote. Heute leben hier noch 400 Erwachsene und 200 Kinder. Sehr viele Menschen haben den Ort verlassen, da sie keine Möglichkeit mehr sehen, hier ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Bisher hat dieser Ort noch kaum Hilfe erhalten und die noch verbliebenen Familien kämpfen hart ums Überleben.

Wir haben uns daher entschlossen, kurzfristig ein Hilfsprojekt zur Unterstützung der Fischerfamilien in Gigoso in unser Programm aufzunehmen.

 

Es wird auf 2 Arten geholfen:

  • Finanzierung von stabilen Fischerbooten aus Fiberglas zu je 650 Euro, die sich mehrere Familien teilen werden

  • Finanzierung von Dächern aus verzinktem Eisen, damit die Familien wenigstens ein festes Dach und ein trockenes Zuhause haben. Kosten je Dach ca. 20 Euro.

Initiiert wurde dieses Projekt vom Business Women`s Network bei SAP (BWN@SAP). Ein Mitglied aus diesem Kreis war auf den Philippinen und in Gigoso. Sie hat zwei  Organisationen ausgesucht, die Vorort sind und die die Selbsthilfe der dort verbliebenen 400 Erwachsenen und ihrer Kinder unterstützen, damit sie ihr Leben fortsetzen und ihr Dorf wiederbeleben können.

Zwei Mitglieder des BWN@SAP stehen im direkten Kontakt mit den Vorsitzenden dieser Organisationen. Frau Christina Del Castillo-Stahl ist die erste Ansprechpartnerin und sie wird über Weihnachten 2014 auf die Philippinen fliegen und sich vom Fortgang des Projekts persönlich ein Bild machen.

Die ersten zwei Boote werden in diesen Tagen in Auftrag gegeben und je nach Eingang der Spendengelder hoffen wir möglichst vielen Familien helfen zu können.

So sehen die neuen Boote aus

Das Ortsschild
in verwüsteter Umgebung

Bitte informieren Sie sich über den Projektverlauf
auch in unseren aktuellen Jahresberichten

 


  Länderübersicht