Andere Projektländer  

Rehabilitationszentrum Nazaret
für Alkohol- und Drogenabhängige und Aids-Infizierte
bei Drohobyč, West-Ukraine

Projektbetreuung in Walldorf:

Doris Bernzen
Partner in Deutschland

Dr. Ernst Lüdemann,
(Deutsch-Ukrainische Gesellschaft)

Projektbetreuung vor Ort:

 

Pater Ihor Kozankevyč

 

Hilfe für Alkohol- und Drogenabhängige (AIDS-Infizierte)

Gemeinsam mit der Deutsch-Ukrainischen Gesellschaft Rhein-Neckar e.V. begann die Hilfe zur Selbsthilfe im November ein Projekt zur Unterstützung des Zentrums Nazaret in der Westukraine. Verantwortlicher Partner dort ist Pater Ihor Kozankevyč von der Griechisch-Katholischen Kirche der Diözese Sambir-Drohobyč. Die Entwicklung der Alkoholepidemie, der Drogensucht und der AIDS-Infektionen in der Ukraine ist katastrophal. Das Zentrum Nazaret, das seine Arbeit im Jahre 2004 in einem alten verfallenen Militärgelände notdürftig begann und ständig mit freiwilligen Helfern, Sponsorengeldern und auch von den Patienten selbst ausgebaut und in Stand gesetzt wird, nimmt zur Rehabilitation alle auf, ohne Ansehen der Nationalität, Religion oder des wirtschaftlichen Niveaus. Bis heute haben über 100 Personen die Rehabilitation durchgemacht. Nach Nazaret kommen Personen aus der ganzen Ukraine. 90% von ihnen sind obdachlos, von ihren Angehörigen nicht mehr akzeptiert, nach Scheidungen, und oft schon nach wiederholt verbüßten Gefängnisstrafen.

Das Zentrum liegt mitten im Wald. Geheizt wird mit dem reichlich vorhandenen Abfallholz. Im Winter 2007/8 soll mit Unterstützung der Weltbank eine Zentralheizung auf Holzbasis errichtet werden.

Hauptgebäude

Nebengebäude

Als erste Nothilfe und Beginn eines Projekts, das die Selbsthilfe besonders fördern will, wurde im Dezember 2007 von der Hilfe zur Selbsthilfe und der Deutsch-Ukrainischen Gesellschaft eine Äste-Zerkleinerungs-Maschine für insgesamt 3.500 EUR finanziert. Das Geld wurde vom Vorsitzenden der Deutsch-Ukrainischen Gesellschaft, Dr. Ernst Lüdemann, am 13. Dezember persönlich an Pater Taras Javors’kyj von der Caritas der Diözese Sambir-Drohobyč übergeben, der mit einem LKW nach Deutschland gekommen war und bei der Gelegenheit auch Weihnachtsspenden der ukrainischen Gemeinden und der Deutsch-Ukrainischen Gesellschaft aufnahm. Dr. Lüdemann war im Juli 2007 persönlich in Nazaret und hat dort als Übersetzer und Helfer gemeinsam mit einer  Gruppe freiwilliger Helfer/innen der gemeinnützigen Organisation „Bauorden“ beim Ausbau des Zentrums mitgewirkt.

Mit dem Kauf der Äste-Zerkleinerungs-Maschine wird stundenlanges Sägen im Winter entfallen. Oft wurde diese Arbeit von Freiwilligen, aber immer auch von den Rehabilitanden selbst ausgeführt, die in einem schlechten physischen Zustand sind.

Dies ist nur der erste Schritt. In Nazaret soll 2008 eine Werkstatt zur Herstellung von Baumaterialien errichtet werden. In der Ukraine herrscht ein Bau-Boom. Deshalb wachsen die Preise für Baumaterialien ständig an, und es herrscht Mangel an ihnen. Mit dieser Werkstatt, in der zunächst Platten für den Straßenbelag hergestellt werden sollen, können die Klienten des Zentrums die notwendige Qualifikation rasch erwerben und selbst geplante Arbeiten ausführen.

Bitte informieren Sie sich über den Projektverlauf
in unseren aktuellen Jahresberichten


Seitenanfang     

 Projekte Ukraine